VfL Bura Bura News

Montag, Mai 13, 2013

Villi suuri Bärghüener

Vor zwei Jahren fand letztmals das Grümpi Wiesen statt. Am vergangenen Wochenende hat nun die JuMa Filisur das Turnier in ihrem Heimatort zu neuem Leben erweckt. Und das ist ihnen gelungen! Ebenfalls gelungen ist der Auftritt des VfL „Wir sind auch eine Mauer“ Bura Bura 00, der mit einer konsequenten Defensivleistung Rang 3 erspielte und somit den ersten Podestplatz des Jahres 2013 sicherstellte.

Die grosse Wochenendshow begann allerdings lange bevor die Buritos das Heididorf in Latsch erreicht hatten. Ein grosser Teil des Teams tummelte sich nämlich noch am touristischen Gegenstück der malerischen Filmkulisse der beiden frühen Schweizer Verfilmungen, als ein weiblicher Burtio – der eigentlich angekündigt hatte zu spät zu erscheinen – sich bereits telefonisch aus dem pittoresken Bergdorf meldete. Tja, in diesem Fall war der gefangene Wurm nur eine verlängerte Wartezeit ohne Futter. Aber immerhin konnte sich Early Birdy mit den Einheimischen verständigen und sich somit Zutritt zum gemieteten Chalet sichern und dessen Eigenarten für den Rest des Teams erkunden. Dieser ging inzwischen beim Entfalteten Maradonna zum Kaffee…

Obwohl die Truppe daraufhin beim gemeinsamen Aufbrechen Solidaritätsbekunden von sich gab und lauthals verkündete, gemeinsam reisen zu wollen, stellte sie schon bei der erstmöglichen Gelegenheit fest, dass Krachbumm Ente gezielt in die entgegengesetzte Richtung von Hackfleisch Harry fuhr. Dies sollte sich rächen, denn gleich bei der nächsten Kreuzung erfolgte der erste Knaller des Wochenendes. Leider erfolgte aber nicht einer, der auf einer besonderen Leistung beruhte, sondern einer, der ein inzwischen leidgeprüftes Auto einen weiteren Schritt näher an die ewigen Asphaltgründe bringen sollte. Zum Glück entstand aber weder ein übertrieben grosser Schaden am Wagen, noch ein Personenschaden – wenn auch nur dank der Intervention einer besorgten Mutter. Krachbumm Ente sicherte sich aber mit diesem neuerlichen Aufprall nach der in Frauenfeld gesicherten „Tor im Tor“-Trophäe auch noch den nächsten Ehrentitel, nämlich den heiss begehrten „Camionero Calimero“-Ausweis ohne Punkte in Flensburg. Diesen versuchte ihm Manager X kurz nach der Ankunft beim Chalet in Latsch wieder abzuluchsen, indem er Hackfleisch Harrys Auto sabotierte. Doch als Teamcoach müsste er es besser wissen: Das war „too little, too late“!

Eventuell führten diese offensichtlichen Mängel im Umgang mit Fahrzeugen dazu, dass das Team bereits zu diesem Zeitpunkt erstmals den Bergüner Taxibus bestellte, der zu einem getreuen Begleiter unseres Vereins an diesem Wochenende werden sollte. Eventuell lag es aber auch nur an der weisen Voraussicht des Entfallteten Maradonnas, der hier ein erstes Mal genial aufspielte und routiniert Vorabklärungen getroffen hatte. Nur Hackfleisch Harry nahm die eigenen vier Räder, weil der doppelte Wanderzirkus noch mit Verspätung am Bahnhof abgeholt werden wollte. Endlich am Ziel angekommen, stellten die Buritos zweierlei fest. Einerseits waren sie von der Bella Luna Bar angenehm überrascht. Andererseits waren sie wie üblich neben den Gastgebern die ersten vor Ort. Also liess man sich den offerierten Apero (danke) schmecken und trank auch noch den einen oder anderen Schluck. Dies führte zu leeren Zapfhähnen und einem guten Ruf am kommenden Tag. Einige Einheimische waren sichtlich beeindruckt von der guten Buritolaune und den intakten Nehmerqualitäten. Eventuell liess sie aber auch der zärtliche Umgang zwischen gewissen Buritos etwas genauer hinschauen. Was wohl Krachbumm Ente und Big G dazu meinen?

Im Hintergrund der buraburanen Feierlichkeiten lief eine Auslosung, welche das Zelebrieren noch erheblich leichter machen sollte. Zwar waren unsere vom Veranstalter eingeplanten Trikots, scheinbar in Barcelona gelandet, aber die Losfee war dem VfL Bura Bura 00 sehr wohl gesinnt: Erst am Nachmittag musste man ans Werk. Dies erschien einigen Buritos bereits als sportlicher Höhepunkt, doch es sollte anders kommen… Denn nach einer lauten Taxifahrt zurück und einigen weiteren heiteren Stunden im Chalet fanden sich die Buritos nicht nur alle rechtzeitig zurück in Filisur, sondern gewannen ihr erstes Spiel gleich noch mit 4-0. Es muss allerdings angemerkt werden, dass „Lönd üs mindestens gwünne Ihr Grümpichlauer“ mit einem Verletzten und ohne Ersatzbank antraten. Krachbummente, der gleich zwei Treffer markierte und mit einem sehenswerten Kopflobber für das Highlight des Spiels besorgt war, Wanderzirkus 2 und der Entfaltete Maradonna zeigten mit ihren Toren gegen die ehemaligen Hausherren genauso wenig Mitleid, wie Musikbox am Morgen mit seinen Teamkollegen, als er die Kübelböck-spielende CD-Anlage noch strenger bewachte, als später die gegnerischen Stürmer. Einzig Klumpfuss schien etwas Solidarität mit dem Gegner zu verspüren. Nicht nur spielte er später zwei Spiele für sie im Tor, sondern er versuchte auch noch geschickt den Start des Spiels zu verpassen, indem er etwa eine halbe Stunde brauchte um in seine versteinerten Schuhe zu gelangen. Dies wurde vom Barpersonal des Vorabends lachend beobachtet, während Wanderzirkus 1 & 2 es freudestrahlend filmten…

Die zweite Partie verlief noch sonderbarer. Zwar rannten uns die erheblich jüngeren Gegenspieler um die Ohren, aber es reichte dennoch zu einem der höchsten Siege der Vereinsgeschichte. Wanderzirkus 2 traf dabei gleich drei Mal, der Entfaltete Maradonna zwei Mal und Musikbox ein Mal. Der sehenswerteste Treffer bei diesem 7-1 gelang aber Hackfleisch Harry mit einem Hackentrick (sic!) aus Richtung Eckfahne. Höchst beachtlich und wohl das schönste Tor unseres Teams an diesem Turnier.

Weil Klumpfuss es irgendwie schaffte im Tor der Wiesner nur zwei Tore der Bianconeri zu kassieren, fand sich der VfL Bura Bura 00 vor dem letzten Gruppenspiel mit der Situation konfrontiert, dass ein Unentschieden zum Gruppensieg reichen würde – und dies infolge eines mikrigen Treffers Differenz beim Torverhältnis. Die absoluten Turnierfavoriten schienen dies auch zu wissen und zogen schnell ihr gewohnt schön anzusehendes und technisch ausgeklügeltes Kombinationsspiel auf. Entsprechend gingen sie auch 1-0 in Führung. Doch ansonsten hielt die Defensive, in welcher vor allem Musikbox, Big G und Hackfleisch Harry die Fäden zogen, dicht. in der offensive setzte Wanderzirkus 2 sich einmal gekonnt durch, so dass Klumpfuss seinen Pass zum 1-1 und dem damit verbundenen Gruppensieg verwerten konnte. Dieser brachte die grösste aller Belohnungen: Ausschlafen am kommenden Morgen!

7 Punkte aus 3 Spielen und ein Torverhältnis von 12-2 sorgten denn auch für genügend Feierlaune, um diese zusätzlichen Minuten in Morpheus Armen nötig zu machen. Nach einer kurzen Pause hatten sich die Buritos in eine Pizzeria begeben und dort infolge Platzmangels auch gleich den Stammtisch belegt. An den Wänden hing einiges Getier. Dabei waren für einmal die ausgestopften Tiere weniger spektakulär als die gemalten. Rotwild kommunizierte mit den Hinterteilen, Füchse übten sich im Dreisprung und Steinböcke versuchten sich als Chuck Norris. Trotzdem inspirierte diese ungewöhnliche Bemalung Early Birdy und Krachbumm Ende bloss zu einem Streitgespräch über Geweihe. Schnarch! Nach dem Mahl teilte sich die Gruppe, weil Wanderzirkus 2 sich ästhetisch betupft fühlte. Die Hälfte ging zurück ins Chalet um zu zocken, während die übrigen fünf sich zu den anderen Teams in die JuMaBar begaben. Leider ging es dort ähnlich spektakulär zu und her, wie bei den Zockern, so dass auch diese fünf Buritos den Abend etwas früher als geplant in Latsch weiterführten. Die dortige Höhenluft bekam vor allem Krachbumm Ente nicht so gut, so dass dieser sich unter lautem Getöse von seinen Kameraden verabschiedete. Dies aber erst nach dem Mitternachtssnack des Jahres: Fettiger Zopf und Hackfleisch im Speckmantel. Klingt eklig, isst sich auch so! Prävention gegen männliche Katzen ist aber ratsam.

Da nur noch rohe Spaghetti und Saucenzutaten in unserem Chalet zu finden waren, griffen die Buritos am Morgen zu den unterschiedlichsten Gefässen um Corn Flakes zu schlürfen. Debatten über Warnhasen, Horrorfilmgeburten und verflossene Whats-App-Erinnerungen machten das nicht unbedingt appetitlicher. So griffen die meisten vor dem ersten Spiel noch am Spielfeldrand zum Schnitzelbrot. Dies wirkte und man hielt sich gegen einen weiteren ewigen Kontrahenten, die JuMa Bergün, alias „Ich nimm en is Muul“, sehr gut. Erst kurz vor Ablauf der Verlängerung verschätzte sich Klumpfuss gravierend und liess seinen Gegenspieler zur Mitte flanken, was aus praktisch 0 Chancen auf beiden Seiten zum entscheidenden Golden Goal führte. Jänu, so spielten die Buritos halt im Verlierertableau. Dort kam es im nächsten Spiel gleich wieder zu einer Verlängerung. Wie üblich hatten die Buritos ihr Niveau dem Gegner angepasst und ihre absolut schwächste Turnierleistung eingezogen. Flankengott Big G spielte aber kurz vor Ablauf der Verlängerung einen Eckball auf den hinteren Pfosten, wo Klumpfuss per Hechtkopfball einnetzen konnte. Da machte sich bezahlt, dass er am Morgen das Spiel vorwiegend mit Kopfballabwehraktionen verbracht hatte…

Nach einigen organisatorischen Schwierigkeiten entzifferten die Gastgeber endlich den Spielplan, so dass der Vfl Bura Bura 00 praktisch direkt im Anschluss zur nächsten Partie antreten konnte. Hierbei sorgten der Entfaltete Maradonna, der vor seiner persönlichen Fankurve gross aufspielen wollte, und Krachbumm Ente, der die Strapazen der Nacht nun endgültig überwunden hatte, für den Unterschied. Mit einem 2-0 stand der VfL Bura Bura 00 nun bereits im vorderen Drittel des Tableaus und spielte nun gegen den Gegner, den er bereits in der letzten Runde erwartet hatte. Gegen Graubünden 1 gereichte ein etwas sonderbarer Treffer des Entfalteten Maradonnas, der im Verdacht steht seinem Namenspatron mit der göttlichen Hand gehuldigt zu haben, und eine äusserst konzentrierte Defensivleistung zu einem 1-0 Sieg und den Vorstoss in die Top 3.

Dort warteten wiederum die Bergüner. Diesmal vergab Klumpfuss den Siegestreffer, als der Torwart seinen Schuss aus der Drehung mirakulös ablenken konnte. Diesmal überstanden die Buritos danach die Verlängerung und retteten sich in eine Disziplin, die noch nie zu den stärken des Vereins gehört hat. Aber da es unsere weiblichen Fans so wollten, trabten wir halt brav zum Penaltyschiessen an. Leider traf nur Wanderzirkus 2, während von den Bergünern zwei ihre Aufgabe meisterten, wenn auch etwas glücklich, da Hackfleisch Harry beides Mal am Ball dran war… So stellte sich also beim ersten Grümpi in Filisur das selbe Endergebnis für den VfL Bura Bura 00 heraus wie beim ersten Grümpi in Wiesen: Ein dritter Platz.

Der Final wurde übrigens ebenfalls höchst traditionell von den Bianconeri und den Bergünern ausgetragen, wobei die Bianconeri 2-1 gewannen. So sicherten sie sich einen Pokal mit Apfelbaum, währen die Bergüner und Buritos Geschenkkörbe in Empfang nehmen durften. Wanderzirkus 1 stemmte diesen Preis jubelnd in die Höhe bevor sie unter dem schweren Gewicht in die Arme von Klumpfuss fiel. Daraufhin zogen sich die Buritos in einem Anflug von Altersschwäche zurück. Einzig Hackfleisch Harry, Early Birdy und Klumpfuss erwiesen den Siegern nochmals die Ehre. Aber selbst diese zogen sich noch am selben Abend ins Unterland zurück. Ein schwacher Abschied unseres Vereins nach einem starken Auftritt!

Trotz dieses kläglichen Abganges gilt der Dank des Vereins allen Teilnehmern für ein gelungenes Wochenende aber vor allem den Veranstaltern, welche eines unserer Jahreshighlights wieder zurück in unseren Spielplan gebracht haben! Merci!

posted by El Presidente at 10:28 am  

Keine Kommentare »

Bisher keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.

Powered by WordPress