VfL Bura Bura News

Sonntag, Mai 4, 2014

Frauenfelder Frühlings Funhockey Fest

Ohne ihren Erfolgsgaranten Rojä hielten die Buritos in Frauenfeld zwar immer tapfer mit, konnten aber letztlich dennoch kaum Erfolge erzielen. Die wenigen positiven Meldungen sind aber wohl vor allem mit weiblichen Motivationskünsten zu erklären, weshalb die Erfolgslosigkeit der guten Stimmung im Team entsprechend wenig zusetzte.

Im Gegensatz zum letzten Jahr tauchten alle Buritos pünktlich in Frauenfeld auf. Zudem hatten sie alle auch ihr eigenes Material dabei, so dass Scobr die Ersatztenues und Schläger umsonst durch die Ostschweiz buggsierte. Welch verblüffend pannenfreie Organisation, wenn man vom versehentlichen Aufgebot des abwesenden Elmei absieht…

Jedenfalls startete das Turnier gegen den STV Fustingen auf einem ansprechenden Niveau. Lockout-Goalie Anmo musste wiederholt sein Können zeigen, während seine Vorderleute langsam in ihren Rhythmus fanden. Spätestens nach der frühen Führung des Gegners schien dies dann aber der Fall zu sein, so dass Thobl und Scobr das Spiel drehen konnten. Leider währte auch die Führung der Buritos nicht lange. Doch auch das 2-2 nahm kein Tempo aus dem Spiel und Scobr gelang mit einem stinkfrechen Lob das 3-2. Weil man aber freundschaftlich teilen sollte, beschloss der Gegner dann auch noch einen dritten Treffer beizusteuern, womit der VfL Bura Bura 00 und der STV Fustingen sich im Unihockey 3-3 trennten. In der Frauenfelder Funkategorie stehen nach dem Hauptsport aber jeweils noch zwei weitere Anlässe an, so dass Alto und Mala sich auch noch einer Partie am Töggelikasten stellen mussten. Diese verloren sie mit 1-3. Immerhin erwies sich Mala dann als äusserst treffsicherer Nagler, so dass am Ende für den VfL 2 von möglichen 6 Punkten rausschauten.

Zwischen den Partien gab es wie gewohnt längere Unterbrüche von rund zwei Stunden, so dass sich die Buritos ausgiebig anderen Hobbys widmen konnten. Neben der kulinarischen Grundversorgung und der Verköstigung des lokalen Gebräus, standen dabei zielloses Morden und andere Kartenspiele auf dem Programm. Dies lockte dann mit Maho einen vereinseigenen Besucher nach Frauenfeld, der das Team in den kommenden beiden Spielen moralisch unterstützen sollte.

Gegen Gantipiotta klappte das eingangs noch nicht ganz planmässig. Wieder ging der Gegner mit 1-0 in Führung. Obwohl er spielerisch eindeutig die feinere Klinge führte als der VfL liessen die Buritos danach aber keine weiteren Treffer zu. Die gute Defensivarbeit der verschiedenen Akteure, nicht zuletzt Dauerläufer Alto mit seinem Mini-Stock, machte sich bezahlt. So kam Thobl – sichtbar beflügelt durch die Anwesenheit der zweiten Lockoutspielerin Madsa – am Ende sogar zu seinem zweiten Turniertreffer und der VfL zu einem weiteren Unentschieden. Diesen Schwung nahmen Anmo und Thobl gleich ins Töggelen mit und gewannen dank eines famosen Schlussspurtes mit 8 zu 5. Im Nageln zeigte sich hingegen deutlich wie wenige Handwerker im Team des VfL standen. Immerhin war dies mit 3 Punkten aber das erfolgreichste Duell des VfL an diesem Abend.

In Spiel drei trafen die Buritos auf U14 plus, welches entgegen ihrem Namen vor allem aus älteren Herren bestand, die „Fair Play“ mal besser googeln sollten. In einem offenen Spiel, das zu Chancen auf beiden Seiten führte, gelang den Burtios mit Malas 1-1 und Grebes 2-3 aber letztlich leider nur Resultatkosmetik. Über das Töggeln von Thobl und Anmo, wie auch das Nageln, legen wir besser den Mantel des Schweigens und der Nächstenliebe… Aber 4-17 sagt schon ziemlich fiel über deren Verlauf aus…

Im Spiel 4 traf der VfL Bura Bura 00 wie bereits in Seuzach auf die FunOmogers. Diese waren die eindeutig stärkste Unihockeytruppe und spielten die Buritos an die Wand. Zwar gelangen Grebe, Scobr und Madsa je ein Treffer, dem Gegner aber deren fünf. Und dies obwohl Anma im Tor eine überragende Leistung zeigte, die ihm später zu weiteren Einsätzen in der Herrenmannschaft des Gegners verhelfen sollte. Die Hauptmotivation unseres Goalies dürfte denn auch im Charme der Kontrahenten gelegen haben, weshalb die übrigen Buritos ihm den Gefallen taten, zumindest aus einer bestimmten Richtung keine Treffer zuzulassen. Im anschliessenden Töggelen ging es Schlag auf Schlag, so dass ein Golden Goal entscheiden musste. Angeblich dachte Mala, dass die Verlängerung neu gestartet werde, so dass der Gegner gleich nach Ankündigung der Verlängerung das entscheidende 6-5 erzielen konnte. Da auch im Nageln nichts rausschaute, bescherte Partie 4 den Buritos bereits den zweiten Nuller.

Im fünften Match setzte Thobl gegen die Kronleuchter alles daran, um zu beweisen, dass die Anwesenheit seiner Flamme ihn zu noch grösseren Leistungen antreiben könne, als es bei Goalie im vorherigen Spiel der Fall war. Mit seinen Turniertreffern drei und vier sicherte er sich den Titel des teaminternen Topskorers und dem VfL Bura Bura 00 eine 2-0 Führung. Diese wurde lange ziemlich sicher gehalten. Kurz vor Schluss nahm der Gegner aber den Goalie, was die Buritos völlig aus dem Konzept brachte. Die Kronleuchter flogen ihnen förmlich um die Ohren und schafften in den letzten Sekunden noch den Ausgleich. Verblüffenderweise hatte der Schiri sogar ein 2-3 notiert. Ein Fehler, den ein Gegenspieler von sich aus dem Schiedsrichter und den Buritos mitteilte und korrigieren liess. Chapeau! Feine Geste! Alto und Anmo überliessen ihnen dafür mit einem 4-6 die Punkte im Töggelen und im Nageln klappte einzig der alte Hammerstilstart… Immerhin aber wieder ein Pünktchen.

Damit war das eigentliche Sportprogramm der Buritos absolviert. Da Anmo sich aber abwerben liess, unterstützten die anderen Buritos ihn bei seinem nächsten Spiel. Leider steckte er dort seine Mitspieler aber mit dem Bura Bura Erfolgsgen an. Dennoch sollte er noch später ein weiteres Spiel für die Mogers bestreiten. Dieses wollten sich die anderen Bura Buraner dann aber dann doch nicht mehr antun, da die dritte inspirierende Dame des Abends bereits lockte. Malas Molly sollte morgens um 3:30 noch wunderbar zarte Bisonsteaks für die hungrigen Sportler bereit halten. Der VfL Bura Bura 00 dankt ihr und Mala, dem Statistiker und Koch in Personalunion, für die Köstlichkeit und die Gastfreundschaft. Schliesslich versammelten sich trotz der seltsamen Tageszeit immerhin noch fünf  Buritos in Malas Bleibe, wo sie den Abend – trotz klingenden Eiswürfeln im Krebsgang – in guter Stimmung gemütlich ausklingen liessen.

Die Punkte Bilanz des Turniers war zwar miserabel, aber der VfL Bura Bura 00 hatte in 4 von 5 Unihokspielen auch ohne Rojä mithalten können und der Funfaktor war für alle Beteiligten gross. Der Auftritt an der diesjährigen Frauenfelder Unihockeynacht kann also durchaus als Erfolg gewertet werden.

P.S. Trotz Augenringen, Bierbauch und leichter Restalkoholfahne wurde Scobr im Zug noch angefragt, ob er nach Schweden oder Tschechien fahre für den Hockey. Der geneigte Burito wirkt halt stets wie ein höchst professioneller Sportler 🙂

posted by El Presidente at 11:56 am  

Keine Kommentare »

Bisher keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.

Powered by WordPress